CHARIVARI

Charivari ?

Kunstparcours unter der Leitung von Kurator Jan Hoet jr. und Melanie Deboutte

Adriaen Brouwer macht sich in seinem Werk ein ums andere Mal lustig über die Menschen und ihr Verhalten. Ganz wie Bruegel. Das tut er auch mit sich selbst, in dem er sich als Trinkbruder im Kreise seiner Künstlerfreunde darstellt.

Charivari bezeichnet eine Art, Spott zu treiben mit denjenigen, die Normen brechen. Das geschah jahrhundertelang durch das Spielen lauter Musik in den Straßen, das Singen volkstümlicher Lieder, die Organisation von Umzügen, das Beschmieren von Fassaden usw.

Das Projekt

Das Ausstellungsprojekt CHARIVARI bringt in Oudenaarde rund 20 zeitgenössische Künstler zusammen, die in ihrer Arbeit ein gesundes Gefühl für Ironie, Kritik und Spott an den Tag legen, aber auch immer durch eine Suche nach Schönheit, nach Poesie, nach einem Gefühl der Erhöhung und Aufklärung angetrieben werden. Selbstkritik – zum Beispiel, in Bezug auf ihre Rolle als Künstler in der Gesellschaft – steht ebenfalls zentral.

CHARIVARI findet in der Pamele-Kirche am Ufer der Schelde statt. Auf dem Markt nimmt dieses Projekt auch das Café Adriaen Brouwer in Beschlag. Es wird drei Monate lang zu einem künstlerischen Treffpunkt für die Besucher.

Mit regelmäßigen Performances und Konzerten.

Praktisch

  • Kirche Onze Lieve Vrouw van Pamele, Oudenaarde
  • September – 16. Dezember 2018
  • Dienstag bis Sonntag von 13 Uhr bis 18 Uhr
  • Eintrittskarten können am Eingang der Kirche gekauft werden.

Künstler:

Jacques Charlier, Mario De Brabandere, Thierry De Cordier, Wim Delvoye, Bram Demunter, Jimmie Durham, Jan Fabre, Kati Heck, Gerard Herman, Thomas Lerooy, Emilio López-Menchero, Kris Martin, Pia Maria Martin, Jonathan Meese, Bjarne Melgaard, Navid Nuur, Matthieu Ronsse, Karel Thienpont, Dennis Tyfus, Philippe Vandenberg, Jean-Baptiste Vandevelde & Jean-Christophe Wallaert, Jan Van Imschoot, Angel Vergara, Miet Warlop